Archiv der Kategorie: Familienaufstellung

Weitaus mehr als “nur” Familienaufstellung

Entbremse dein Selbstbewusstsein und kommen in deinen Lebenserfolg!

Direkt gefragt: Dürfen sich deine “Selbstbewusstseins-Bremsen” lösen?

Nach meiner Erfahrung verändert das Lösen deiner “Psycho-Bremsen” dein Leben mehr als alles andere. Und das vor allem an nur einem einzigen Wochenende.

“Gezogene Selbstbewusstseins-Bremsen” kosten dich leicht über 46.800 Euro, wie ich kürzlich in einem Blogpost nachgerechnet habe.

Doch was meist noch viel schwerer wiegt

Je mehr Energie dir von vorne herein flöten geht, desto stärker musst du dich anstrengen, um dasselbe zu erreichen wie ein selbstbewussterer Mensch mit gelösten Bremsen. Das kostet Durchsetzungskraft, deine Kontaktfreudigkeit leidet darunter, deine Lebensfreude leidet

Niemals würdest du dich mit einem Auto zufrieden geben, bei dem sich die Bremsen nicht richtig lösen lassen. Denn ein kurzer Werkstattbesuch erspart dir hohe Folgekosten. Warum also solltest du bei dir selbst anders handeln?

Ich weiß, wovon ich spreche!

Viele Jahre lang habe ich gebraucht, bis ich endlich so aus mir herauskam, wie ich mir das schon immer gewünscht hatte. Etliche Jahre hatte ich dabei alles Mögliche ausprobiert (für umgerechnet viele tausend Euro).

Den wirklichen Unterschied machte dann meine allererste Familienaufstellung. Dadurch erhöhte sich meine Lebensqualität beinahe mehr als durch alles andere zusammengenommen, was ich zuvor jemals versucht hatte.

Einige Beispiele zur tiefgreifenden Wirkung von Familienaufstellungen gefällig? Schau dir dieses spannende Video-Training an:

Aus erster Hand erfährst du unter anderem:

  • wie eine Familienaufstellung auch dein Leben verändern kann
  • wann eine Familenaufstellung für dich ganz besonders wertvoll ist
  • was eine Familienaufstellung genau ist
  • Beispiele von Menschen, deren Leben sehr grundlegend durch eine Familienaufstellung verändert wurde
  • und vieles mehr…

Das gibt’s nur bei mir (und in diesem Workshop)

Längst habe ich herausgefunden, dass es ähnlich tief wirkende Techniken wie die Familienaufstellung gibt, die mit dem Familienstellen gar nichts zu tun haben, von der Wirkung her jedoch beinahe gleich sind. Doch jede dieser Techniken greift jeweils nur bei einer bestimmten Symptomklasse.

Bildlich kannst du dir das in etwa so vorstellen wie bei Schrauben und Nägeln. Für manche Schrauben braucht man einen Schraubenschlüssel, für andere einen Schraubendreher, für Nägel jedoch eine Beißzange. Die Wirkung, nämlich einen “Befestigungs-Stift” zu entfernen, ist beinahe gleich. Doch versuche mal eine Sechskantschraube mit einem Schraubendreher zu lösen…

Deshalb habe ich im Wochenend-Workshop “Entbremse dein Selbstbewusstsein” alle mir bekannten Techniken zusammengefasst, die eine ent-Fesseln-de bzw. eine ent-Bremsen-de Wirkung haben. Was auch immer dich noch bremst: nach diesem Wochenende fühlst du dich freier, leichter, lebendiger und kraftvoller.

Spare etliche tausend Euro!

Wieviel kostet dich eine einzige entgangene Gehaltserhöhung im Verlauf der Jahre?

Da kommen schnell einige tausend Euro zusammen, stimmt’s? Doch das ist nur die Spitze vom Eisberg.

Doch: Was sehr viel stärker wiegt, wie zum Beispiel deine Lebenszufriedenheit, deine erfüllende Liebesbeziehung, dein erfolgreiches Leben, lässt sich in Geldwerten überhaupt nicht ermessen.

Bist du dabei, um deine Bremsen zu lösen?

Informiere dich hier und buche dir schnell einen der letzten Plätze. Denn nach 12 Buchungen ist leider schluss. Somit ist sichergestellt, dass jeder eine maximale Wirkung erlebt.

Wir sehen uns an diesem Wochenende?

Liebe Grüße

Matthias

PS: Buche am besten jetzt gleich, denn es gibt nur noch wenige freie Plätze. Alle Infos mitsamt Buchungsmöglichkeit findest du hier!

Familienaufstellung, was ist das?

Du hast auch schon so Einiges vom Familienstellen gehört und möchtest dir nun dein eigenes Bild machen? Sei GRATIS dabei im Live-Webinar, bei dem du mir die Fragen stellen kannst, auf die du bisher noch keine Antworten gefunden hast.

Stelle dich auf eine extrem spannende, informative Stunde per Live-Video ein und registriere dich hier kostenlos!

Familienaufstellung/Familienstellen, brauche ich das? Warum, was, wie, wozu?

Kaum eine Technik erhitzt die Gemüter mehr als das Familienstellen/die Familienaufstellung. Allerdings erhitzen nur diejenigen ihre Gemüter, die vom Familienstellen bestenfalls eine oberflächliche Vorstellung haben. Wer nämlich einmal eine professionelle Familienaufstellung am eigenen Leib erlebt hat, mitsamt der typischer Weise damit einhergehenden extrem tiefen Veränderungswirkung, nutzt diese Technik, um rundherum freier und energiegeladener im eigenen Leben zu stehen.

Lediglich diejenigen, die noch niemals eine eigene Familienaufstellung erlebt haben, glauben, sie müssten den Rest der Welt vor dieser Technik warnen.

Wenn du dir dein eigenes Bild vom Familienstellen machen oder aus erster Hand über die Möglichkeiten und Grenzen davon informiert werden möchtest, sichere dir deinen Platz im Gratis-Webinar von Matthias Schwehm am 5. Januar 2017.

Wie? Über dein internetfähiges Device wie z. B. Smarphone, PC etc. in der Form eines Live-Webinars (= Live-Video-Workshop mit Live-Chat zum Stellen deiner persönlichen Fragen).

Wann genau am 5. Januar 2017? Siehe diese Seite.

Sichere dir deinen Gratis-Platz bei diesem einzigartigen Event jetzt hier!

Was ist eine Familienaufstellung?

In Kurzform: Eine der tiefgreifendsten Methoden zur Problemlösung, die ich kenne.

Anwendung: Insbesondere bei unspezifischen, aber tiefgreifenden und (Therapie) resistenten problematischen Lebensthemen/Symptomen wie z. B.

  • immer wieder der/die “Falsche” [Partner]
  • trotz immenser Anstrengungen “klappt” es mit dem Geld nicht
  • ständig “unsichtbare Mauern”
  • sich energetisch ausgezehrt fühlen
  • Abgrenzungsprobleme/Kontaktschwierigkeiten/nicht Nein sagen können
  • niedriges Selbstwertgefühl
  • starke körperliche Symptome, die bei “gängigen” medizinischen Vorgehensweisen wenig bis nicht ansprechen etc.

Speziell dann, wenn Sie schon Vieles versucht haben und sich an der Symptomatik nichts/kaum etwas verändert hat, kann es ganz besonders viel Sinn machen, sich eine Familienaufstellung ausrichten zu lassen.

Was ist nun eine Familienaufstellung?

Eine mögliche Definition/Erklärung: Unter einer Familienaufstellung versteht man ein häufig stark phänomenologisch orientiertes “Erarbeiten” grundlegender Dynamiken [die mutmaßlich zur Problemkonstellation geführt haben] mit direkt damit einhergehender Lösung/Suche nach einer Lösung, sodass die sogenannten “Verstrickungen” tatsächlich und nachhaltig aufgelöst werden.

Häufig erlebt der Klient sofort ein immenses Gefühl der Erleichterung und ein spürbares Ansteigen seines Energiepegels wenige Tag bis Wochen nach einer solchen Aufstellung [die immer maßgeschneidert für den Klienten durchgeführt wird].

Was zuvor “nicht funktionieren wollte” klappt plötzlich, “zu schwierige” Entscheidungen werden handhabbar, zuvor nicht sichtbare Lösungen rücken in den Fokus.

Speziell wer sich (langjährig) die Frage stellte “Was will ich wirklich (und dauerhaft)?” wird feststellen, dass sich plötzlich ganze “Portale der Erkenntnis” öffnen.

Natürlich geschieht das in der Regel nicht auf einen Schlag, sondern Schritt für Schritt. Doch das Wesentliche: es geschieht und es funktioniert. 🙂

Sie haben das eine oder andere Thema, das Sie gerne mittels Familienaufstellung gelöst hätten?

Hier finden Sie alle Infos inkl. Termine und Preise der von mir durchgeführten Familienaufstellungen.

Warum Coaching oft Zeit- und Geldvernichtung ist.

Das Erfolgsgeheimnis beim Coaching,

das leider fast immer ein unbekanntes Geheimnis und damit eine vertane Chance bleibt,

…besteht darin, den Problem-Kern zu finden. Klingt so leicht, dass es doch eigentlich fast jeder kann, oder? Oder doch nicht???

Meine Erfahrung aus über 19 Jahren Coaching & Intensivgruppentraining sagt: NEIN! Die wenigsten Coaches, und auch die wenigsten Therapeuten & Co. sind in der Lage, ein Kern-Problem, geschweige denn den Problem-Kern, zu finden. Und das wiederum ist häufig ein prinzipielles Problem. Warum? Oder anders gefragt: Wie könnte man wirklich zum “Kern-Problem-Kern-Löser” werden?

Hierzu ein reales Beispiel aus meiner Coaching-Praxis:

Ein sehr schweigsamer, in sich gekehrter Klient betritt meine Praxis. Sein Anliegen: mehr aus sich herauskommen. “Aha, also einfach ein bisschen Kommunikationstraining und so” denkt sich jetzt der Wald-und-Wiesen-Coach-Therapeut. Dass der Klient arbeitslos ist scheint die oberflächliche, unausgesprochene Hypothese zu untermauern.

Aber halt. Mein Inkongruenz-Radar schlägt Alarm bis zum Abwinken. Irgendetwas stimmt hier nicht. Eine tiefergehende Befragung fördert zutage, dass K. (Klient) einige Jahre zuvor eine gutgehende Firma mit über 40 Mitarbeitern hatte, vor denen er regelmäßig und ohne Probleme gesprochen hat, sowie dass K. selbst Tag für Tag Gespräche mit Privatpersonen, Geschäftspersonen und Vorständen geführt hat. Dann ging er jedoch pleite, die Bank versteigerte alle seine Immobilien mitsamt seinem Privathaus.

“Oha, also eine larvierte Depression!” mutmaßt der etwas sattelfestere Coach und der prototypische Therapeut. Gleich mehrere Indikatoren hierzu ließen sich problemlos finden, und schnell wäre eine Dauer-Coaching-Vereinbarung oder eine Therapie-Reihe aufgesetzt.

Mit einer speziellen Wach-Hypnose-Methode hole ich folgende vergessene Erinnerung wieder ans Tageslicht: Als K. noch ein kleiner Junge war, kam seine Mutter beim Weinen an sein Gitterbett und tröstete ihn. Eines abends weinte K. in seinem Gitterbettchen ganz herzzereißend, aber seine Mutter kam nicht. Mit aller Kraft wuchtete er sich schluchzend über das Gitter aus seinem Bettchen heraus, ging die Treppe hinunter ins Wohnzimmer, fand auch da seine Mama nicht, und wollte dann schließlich zur Haustür raus, hin zur gut befreundeten Nachbarin. Doch die Tür war verschlossen, K. schrie und weinte sich die Seele aus dem Leib, bis er vor lauter Anstrengung, Angst und weiteren übermannenden Gefühlen auf der Fußmatte einschlief. Als seine Mama dann schließlich nach Hause kam, war sie zwar überrascht, aber da K. so friedlich zu schlafen schien, trug sie ihn einfach die Treppe hoch in sein Bettchen, und die Sache war schnell vergessen. “Ja hoppla, da haben wir also womöglich ein frühkindliches Trauma!?” Der Coach scheidet hier nun leider aus dem Rennen aus, weil er rechtlich gesehen nicht an Traumata heran darf. Für den Therapeuten wiederum gibt es praktisch keine tieferliegende Ebene.

Meine Person, Matthias Schwehm, legt dem Klienten nahe, das jetzt zuerst einmal auf sich wirken zu lassen, verbunden mit der Empfehlung, sich zu einem Systemischen Selbstbewusstseinstraining einzubuchen, das ich mit maximal 12 Teilnehmern mehrfach pro Jahr anbiete. Tatsächlich folgt K. einige Monate später dieser Empfehlung. Mit der sogenannten Methode der Familienaufstellung, die Therapeuten quasi aufgrund fehlender wissenschaftlicher Beweisbarkeit zur Anwendung untersagt ist, fördere ich eine starke verkappte Suizidtendenz zutage, die zunächst viele Anwesende überrascht, jedoch vom Klienten wenig überrascht, sondern eher stillschweigend als längst erlebte bzw. praktizierte Tatsache (Suizidversuche) bejaht wird, während es sichtlich und spürbar in ihm kocht und brodelt, seine Gesichtsfarbe zwischen totenbleich und knallrot umschlägt.

Im wiederum einige Zeit später stattfindenden Einzelcoaching gibt K., aber erst nach insistierender, zielgerichteter Befragung, erstmals in seinem Leben überhaupt preis, dass sein Nennvater nicht sein leiblicher Vater ist, und dass er von dieser Tatsache durch einen puren Zufall aufgrund eines versehentlich von seiner Mutter offen liegengelassenen Behörderschriftstücks erfahren hat.

Damals sei ihm, wie er sagte, die Welt regelrecht unter den Füßen weggekippt. Das für ihn ganz besonders Dramatische: Weder seine Mutter noch sein vermeintlicher Vater, sprich sein de facto-Stiefvater, waren jemals bereit dazu, auch nur ein Sterbenswörtchen mit ihm darüber zu sprechen. K. zog recht früh von zu Hause aus, weil er fürchtete, seinen Stiefvater aus einer bis dato unerklärlichen “Killerwut” heraus sonst umzubringen.

Eine wiederum etwas später durchgeführte zweite Familienaufstellung im Systemischen Selbstbewusstseinstraining förderte dann endlich die gesamte Dynamik (und damit auch die potenzielle Lösung) zutage: eine sogenannte “Nachfolgedynamik” hin zu seinem mutmaßlich bereits toten, ihm unbekannten biologischen Vater. Plötzlich ergab alles einen Sinn, und das gefühlt fehlende größte Puzzleteil war (endlich!) erlebbar ans Tageslicht gekommen.

Wenn du, liebe Leserin, lieber Leser, so aufgestellt bist, wie die meisten Menschen in unserer (zivilisierten?) Kultur, wirst du das womöglich nicht glauben. Brauchst du auch gar nicht.

Unumstößliche erleb- und beobachtbare Tatsache ist es, dass K. seither in zunehmendem Maß auf der Seite des Lebens wandelt, und sich sogar allmählich aufkommender, sich ihm aber noch sehr fremd anfühlender Lebenslust ausgesetzt fühlt…

Früher war K.’s Leben dadurch bestimmt, dass er sich wie fremd, fast ferngesteuert, in seinem eigenen Leben gefühlt hatte. Hierüber sprach er übrigens ebenfalls nie zuvor. Er brauchte meine intensive Einladung dergestalt hierzu, dass ich ihm in allgemeiner Form erzählte, wie Menschen sich mit solchen systemischen Verstrickungen typischerweise fühlen.

Dann erst brach es aus ihm heraus, wobei er sich jedoch erschrocken ganz schnell wieder einbremste. Schließlich beherrschte er kaum eine Fähigkeit (unbewusst) besser, als nichts (mehr) zu fühlen – mutmaßlich ein zuvor immens wichtiger Selbstschutzmechanismus, auf den ich an dieser Stelle jedoch nicht weiter eingehen werde.

Habe ich übrigens erwähnt, dass eine langwierige, wissenschaftlich fundierte Therapie ohne nennenswerte Veränderung bei K. vor unser beider Erstkontakt durchgeführt wurde? Wen wundert das an dieser Stelle schon..?

Bin ich damit der bessere Therapeut? NEIN, ganz sicher nicht. Das kann, darf und will ich auch gar nicht sein. Der Therapeut ist Spezialist in seinem Bereich, ich bin es in meinem.

Du hast ebenfalls ein “Hammer-Thema”, das du (mutmaßlich) noch nicht einmal richtig in Worte fassen kannst? Brauchst du auch gar nicht, im Systemischen Selbstbewusstseinstraining werde ich es an den Tag bringen – vorausgesetzt, DU möchtest das WIRKLICH!

Angst? Gut – das perfekte Vorzeichen! Dann nutze diese Angst als einen der stärksten, lebenserhaltenden Motivator überhaupt, um dich am besten jetzt gleich ins Systemische Selbstbewusstseinstraining einzubuchen. Den nächsten Termin findest du rechts oben auf dieser Seite zum Systemischen Selbstbewusstseinstraining (nebst allen weiteren Infos), hier den Preis, und buchen kannst du über diesen Link (und dein Einzelzimmer gleich mit, sofern noch verfügbar).

Teuer? Das hängt von deiner Bewertung ab. Unbezahlbar? Ja, im Sinne der sonst verpassten Lebensqualität sicherlich…

Wurdest du als Kind gesehen?

(Wie) wurdest du als Kind von deinen Eltern gesehen?

Ständig übersehen? Familienaufstellung kann helfen.
(Wie) wurdest du als Kind gesehen?

Ich kann es dir sagen, wenn du bereit dazu bist, ggfls. schmerzhafte (und zugleich heilsame) Erkenntnisse zu gewinnen.

Was sich in intensiven Coaching-Gesprächen, und insbesondere beim Familienstellen immer wieder zeigt das ist, dass Menschen offenbar die Tendenz haben, in ihrem erwachsenen Leben primär solche Menschen um sich herum zu versammeln, die sie ähnlich intensiv oder ähnlich “fast überhaupt nicht wirklich wahrnehmen“, wie es damals die Eltern getan haben.

Falls du dich also oft gar nicht gemeint oder übersehen fühlst, weißt du jetzt, woher das kommt.

Das glaubst du nicht? Keine Sorge, das brauchst du auch nicht. Mache einfach folgende kurze Tests:

  • Falls du in einer Beziehung lebst: Stelle dir deinen Beziehungspartner vor und achte in deiner Vorstellung darauf, zu wieviel gefühlten Prozent er tatsächlich dich wahrnimmt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wirst du auf einen gefühlten Wert von deutlich unter 80 % gekommen sein, nicht wahr?
  • Gehe nun nach und nach sinngemäß die Menschen durch, die für dein Leben eine gewisse Bedeutung haben, wie z. B. deine Freunde, dein Chef oder dein wichtigster Mitarbeiter usw.

Wenn du diese inneren, gefühlten Test mit mehreren Menschen aus deinem Umfeld gemacht hast, führst du denselben inneren, gefühlten Test mit jedem deiner Elternteile durch.

Solltest du, gleich aus welchen Gründen, deine biologischen Eltern nicht oder kaum kennen, beginnst du DENNOCH mit diesen, genauer gesagt mit deiner INNEREN, GEFÜHLTEN Vorstellung davon. Das kann dir die Tränen in die Augen treiben oder andere intensive Emotionen in dir hochbringen.

Erlaube dir, dass diese Emotionen von dir kurz wahrgenommen und intensiv gefühlt werden dürfen. Anschließend kannst du der abschwellenden Gefühlswelle noch ein wenig Zeit geben, abzuebben.

Im Regelfall gilt (das empirische Gesetz): In dem Maß, wie ein Mensch von seinen biologischen Eltern wahrgenommen wurde, in dem Maß “erlaubt”, “erträgt”, erwartet bzw. wünscht er es maximal, von anderen Menschen wirklich gesehen zu werden.

Kaum zu glauben? Ja, so geht es dein meisten Menschen, die sich erstmals damit konfrontieren. Jedoch hat diese (meist zunächst erschreckende) Selbsterfahrung eine versteckte, wertvolle Botschaft, die da sinngemäß lauten könnte: Wenn du es wirklich möchtest, von für dich wichtigen Menschen mehr als der Mensch wahrgenommen zu werden, der du wirklich bist, kannst du deinen (inneren) Kontakt zu deinen biologischen Eltern heilen, sodass als positive Auswirkung davon ein intensiverer Kontakt zu den für dich wichtigen Menschen deiner Gegenwart möglich ist – insbesondere zu deinem Beziehungspartner. (Falls du Single bist: zu deinem nächsten Beziehungspartner).

Wie? Durch eine Familienaufstellung. Mir ist keine andere, wirklich verlässlich funktionierende Methode bekannt.

Bereit für wirkliche Nähe in der Beziehung?
Bereit für wirkliche Nähe in der Beziehung?

Egal ob Mann oder Frau: Schon viele gestandene Menschen habe ich dabei erlebt, wie sie Rotz und Wasser geschwitzt haben bei einer Familienaufstellung. Das Gute ist: Dieser Moment dauert nur relativ kurz – kann aber für das restliche Leben positiv nachwirken und eine (wirkliche) Nähe zu Menschen ermöglichen, auf eine Weise, die dir im Moment vielleicht noch als unmöglich erscheint. Auch das brauchst du natürlich nicht zu glauben – du wirst es in einer Familienaufstellung erleben (wenn du den Mut dazu hast).

Welche Gedanken, welche Emotionen hast du gerade erlebt? Schreibe es mir als Kommentar – ich freue mich darauf :-). Am besten jetzt sofort, während du noch damit in Kontakt bist.