Archiv der Kategorie: Selbsthypnose

Selbstbewusstsein stärken im Schlaf?

Selbstbewusstsein stärken im Schlaf – mit Hypnose :-).

Selbstbewusstsein stärken beim Einschlafen - Hypnose-Audio-Download
Selbstbewusstsein stärken beim Einschlafen – Hypnose-Audio-Download

Soeben ging es in den Verkauf, mein neuestes Hörbuch. 50 Minuten lang kannst du dein Selbstbewusstsein auf die softe Art und von innen heraus stärken lassen mithilfe deines Unterbewusstseins und dabei, langsam und allmählich, einschlafen. Eine wunderbar-entspannende Einschlafmusik lässt fast jeden Einschlaf-Widerstand dahinschmelzen und das Traumparadies näher kommen…

Zweifel? Probier’s einfach aus.

Wo gibt’s denn sowas? Kaufst du hier! Auf eine gute, selbstbewusste Nacht ;-)!

Wie, wie oft, welche Hypnosen darf ich anwenden? Leserfrage

Anfrage:

Hi, ich habe mal ein par Fragen an Sie oder dich:)

meine Erfahrungen mit der Hypnose sind gut. Ich mache es täglich einmal.


Video anklicken zum Abspielen :-)!

Ich konzentriere mich auf alles. Ich höre dir zu aber ich konzentriere mich eher nur unbewusst darauf. Also ich denke zb.. an meine ziele und gleichzeitig höre ich zu und stelle mir auch ein baum vor usw.

Ist das richtig so?

die Wirkung ist noch irgendwie ein wenig besser und stärker nach deiner Hypnose:)

Ich denke das man aber auch mit machen muss damit es wirkt. Und das tue ich.

wann wird es dauerhaft wirken und wie lange bleibt die Wirkung?

wie oft sollte man es machen?

kann man und ist das gut wenn man mehrere Hypnosen am tag macht?? also verschiedene.

Antwort von Matthias Schwehm:

Hi [Name],

du kannst mich gerne weiter duzen ;-).

Bei der Arbeit mit Hypnosen gibt es sozusagen kein Falsch. Folge einfach deinen Impulsen und gleiche sie immer wieder einmal mit den Wirkungen auf dich ab. Ob du dich dabei irgendwie anstrengst liegt vollkommen bei dir. Ich habe es teilweise bewusst und mit viel Aufmerksamkeit, teilweise weitestgehend komplett ungerichtet gemacht – beides hat mich weitergebracht. Worauf ich sehr achte, das ist jedoch ganz klar, dass mich die Formulierungen in der Hypnose ansprechen und sie zu mir passen. Ist das nicht der Fall, lasse ich eine bestimmte Hypnose fallen.

Bei Hypnosen, wo es beispielsweise darum geht, eigene Ziele zu finden, braucht es natürlich aktive Mitarbeit. Phasenweise würde ich dennoch empfehlen, diese Hypnose einfach laufen zu lassen, ohne bewusst hinzuhören. Dann wieder mit bewusster Mitarbeit. Bei mir kann es sein, dass ich wochenlang keine Lust auf aktive Mitarbeit bei einer Hypnose habe, dann jedoch für eine Weile nicht genug davon kriegen kann. Dann folge ich einfach meinen Impulsen. Mehrere Monate lang hatte ich fast täglich versucht, (von mir selbst eingesprochene) Hypnosen auf mich wirken zu lassen. Ich habe dann für mich persönlich herausgefunden, dass es manchmal Tage gibt, wo es mir einfach nicht danach ist – und dann lasse ich es. An anderen Tagen wiederum könnte ich das stundenlang machen und mache es dann auch, wenn ich es mir zeitlich einrichten kann.

Meiner Beobachtung nach wird gerade über Hypnosen viel Humbug verbreitet, oft in Form von Warnungen, do’s und dont’s. Ich persönlich würde sagen, dass die eigene Intuition, der Verstand und das Gefühl (fast) immer Recht haben.

Wenn durch eine Hypnose alte Glaubenssätze aufgelöst und neue aufgebaut sind bleibt die Wirkung jahrelang, vielleicht sogar lebenslänglich stabil – so sehe ich das zumindest. So etwas wie wissenschaftliche Erkenntnisse gibt es über diese Aspekte nicht, schon aus dem einfachen Grund nicht, dass man nicht herausdividieren kann, welche Wirkung jetzt eine bestimmte Hypnose hat, welchen Einfluss meinetwegen negativ-emotionale Nachrichten oder auch sonstige (positive und negative) Suggestionen, die das Leben so für einen bereit hält.

Insofern meine Empfehlung: Hau dir so viele Hypnosen rein, wie dir danach zumute ist. Ich wüsste nicht, wie du dadurch etwas falsch oder gar „kaputt“ machen könntest. Umgekehrt gibt es viele Menschen, so würde ich das zumindest sehen, denen es gut täte, sich z. B. mittels Hypnose mal auf den Weg in ihr Leben zu machen…

Im Grunde genommen ist jedes einzelne (gedachte oder gehörte) Wort eine Mini-Hypnose, jeder Satz, jede Nachricht, jeder Krimi, jede Liebes-Schnulze, jedes Märchen, jeder Witz…, also fast alles, was einem so Tag für Tag begegnet. Sprache – und damit Hypnose – ist sozusagen sowieso unser täglich‘ Brot. Die Frage ist also nicht, wieviel, sondern was – so meine Sicht der Dinge.

Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg und gute Erfahrungen mit den von dir angewendeten Hypnosen,

Matthias

Selbsthypnose Selbstbewusstsein stärken Partner finden Meditation Geführte Trance Phantasiereise


Video anklicken zum Abspielen :-)!

Video-Transkript (Niederschrift des gesprochenen Inhalts)

Genau so stark, wie negative Worte verletzen können, können positive Worte aufbauen. Die nachfolgende Selbsthypnose vertieft diesen aufbauenden Effekt, indem sie unterschiedliche Ebenen deiner Persönlichkeit anspricht und von innen heraus stärkt. Lass diese Selbsthypnose so oft auf dich wirken und in beliebigen Abständen, bis du mit der Wirkung auf dich zufrieden bist. Nimm dir jetzt 25 Minuten Zeit, lehne dich zurück oder leg dich hin, vergiss nicht auf „Daumen hoch“ zu klicken wenn dir dieses Video gefallen hat, abonniere am besten jetzt gleich diesen Kanal und gerne bis zum nächsten Video :-).

Gehe nur so tief in Trance, wie du es wirklich möchtest. Tue es nicht absichtsvoll, sondern lass es einfach geschehen. Es kann einfach von alleine geschehen. Sei einfach dabei, auf deine Weise. Du kennst dieses Gefühl, wenn sich dein Körper müde anfühlt und dein Geist zwar hellwach ist, dein Körper dennoch unbeweglich erscheint. Natürlich weißt du, dass du deinen Körper bewegen könntest, aber du möchtest einfach dieses besondere Gefühl genießen. In dem tiefen Gefühl der Sicherheit darfst du ruhen, jederzeit aktiv werden zu können. Mit welchen Worten würdest du das beschreiben, wenn du es beschreiben wolltest?

Guten Tag. Mein Name ist Matthias Schwehm. Mit 15 Jahren begann ich, mein Selbstbewusstsein aufzubauen. Gleichzeitig war eine Faszination für die Selbsthypnose da. Bereits ins erste Selbstbewusstseinstraining, das ich mit 28 Jahren anbot, flossen Hypnosetechniken mit ein. Über viele Jahre hinweg setzte ich hypnotische Hörbücher auch für meine eigene Selbstbewusstseinsstärkung ein — mit für mich sehr guten Erfolgen übrigens — wobei ich einzelne Hörbücher weit über 100 Mal auf mich wirken ließ. Warum? Weil ich es mir immer mehr wert wurde. Außerdem höhlt bekanntlich der STETE Tropfen den Stein. Der einzelne Tropfen noch nicht tief, der stete Tropfen beliebig tief. Ganze Gebirgszüge verschwanden durch die Einflüsse der Regen-TROPFEN. Ketten negativer Prägungen können aufgelöst und durch das Selbstbewusstsein stärkende Glaubenssätze neu geformt werden. Spürst du ihn noch, deinen linken Fuß? Jetzt sehr wohl. Hast du gerade ein- oder ausgeatmet? Aber was sollen diese Fragen? Fragen lenken die Aufmerksamkeit. Kannst du dabei deine rechte Hand spüren? Natürlich. Ob das Sinn macht?

Der Kopf tickt nach den Regeln der Logik, dein Selbstbewusstsein dagegen folgt den Regeln der Psychologik auf einer ganz anderen Ebene. Und die Hypnose wiederum analog dazu. Kann man überhaupt abtauchen, während eine innere Instanz sich mit solchen Fragen beschäftigt? Und versteckt sich dahinter oder darin ein tieferer Sinn? Vielleicht eher dazwischen? Oder doch woanders oder auf andere Weise?

Das Wachbewusstsein hat gewisse Parallelen mit Wächtern, die den Zugang durch ein Tor bewachen. Was einen Passierschein hat, darf hindurch. Das Wachbewusstsein lässt vor allem durch, was als bekannt und als ähnlich zu dem bereits Vorhandenen erscheint. So wird vor allzu schneller Veränderung bewahrt oder – anders formuliert – die mögliche Geschwindigkeit ausgebremst. Im Umkehrschluss bedeutet das – wie du womöglich bereits zutreffend vermutet hast – dass man das Wachbewusstsein am besten am schnellsten ermüdet, so dass gewünschte Wachstumsimpulse schon gleich – bereits seit einer Weile, wie du inzwischen vielleicht schon längst mit einem besonderen inneren Gefühl festgestellt haben wirst – ihre volle Wachstumswirkung auf dein Selbstbewusstsein entfalten können. Du folgst doch noch oder lässt folgen? Gut. Lass es einfach – ja einfach so – weiterhin geschehen. Achte dabei nicht allzu sehr darauf, welche deiner Hände, Unterarme und Arme sich leichter anfühlen. Wo in deinem Körper spürst du sie denn am meisten — diese Wachstumsimpulse? Und ohne deinen Kopf einzuschalten — wo spürst du es am stärksten — dein Selbstbewusstsein?

Kann man Selbstbewusstsein überhaupt spüren? Wenn du dich in deiner vergangenen Vergangenheit gelegentlich unsicher gefühlt hattest, ist eigentlich klar, dass du dich selbstbewusst fühlen kannst, und damit auch selbstbewusster und noch selbstbewusster. Psycho—Logisch, oder? Gibt es Bereiche in deinem Körper, in denen du noch mehr Selbstbewusstsein spüren möchtest? Falls du schon einmal kalte Füße in angenehm warmes Wasser eingetaucht hast kennst du das Gefühl, wie auch die Füße angenehm warm werden – ohne dass du es hättest verhindern können – ohne dass du etwas zu tun brauchtest. Spürst du das dich sanft umschmeichelnde Selbstbewusstsein, das dich auch von außen her immer mehr aufbauen und stärken kann? Warmem Wasser vielleicht nicht unähnlich? Wie ein sanfter, wohltemperierter Windhauch kann es deinen Körper spürbar oder unspürbar berühren und seine wohlige Wirkung wie angenehm warmes Wasser entfalten. Nach und nach kann das auch UND ohne spürbaren Windhauch geschehen – immer mehr, ähnlich wie die Handy-Ladestationen, die ohne Ladekabel auskommen. Die Energie wird sozusagen durch die Luft gebeamt, direkt dahin, wo sie gebraucht wird und hin möchte. Die dich umgebende Luft – eine große, umfassende Selbstbewusstseins-Ladestation? Ja wo kämen wir denn da hin, dass das so gut funktionieren kann?

Wie stark ist dein Selbstbewusstsein inzwischen geladen worden? Sanfter Windhauch, unspürbare Luft, angenehmes Wasser, Selbstbewusstseins-Beamer – und womöglich noch mehr? Womöglich auch die Sonne? Gibt’s doch gar nicht, dass du die Wirkung der Sonne mit geschlossenen Augen an, auf oder in deinem Körper spüren kannst, oder doch? Akkus, die von der Sonne über Solarzellen geladen werden — sie brauchen nichts zu tun, sie können das Anstrengen entspannt sein lassen — die Zeit tut es sozusagen von alleine. Etwas Zeit vergeht, das sonnige Selbstbewusstsein bzw. die selbstbewusste Sonne wirkt – der Akkustand ist etwas gewachsen. Weitere Zeit vergeht — die Selbstbewusstseins-Sonne wirkt entspannt und unmerklich weiter — gut halb geladen — weiter geht es, bis Energie bis zum Höchststand angesammelt ist. Das schönste daran ist: Wenn die Sonne bei dir wirkt, wirkt es auch bei dir. In dir, an dir, aus dir heraus, um dich herum. Was für eine Vorstellung – was dich anstrahlt, in dich hinein strahlt — ganz von alleine — kann und wird auch wieder herausstrahlen — ganz von alleine — wenn die Zeit gekommen ist — ganz von alleine – einfach so — so wunderbar einfach und leicht.

Wie richtest du sie am besten aus, deine selbstbewussten Solarzellen? Vielleicht vor allem dahin, von wo solche selbstbewusste Energie her strömt, die dir gut tut? Und du darfst dir angewöhnen oder es dir erlauben, Energieräuber fern zu halten, weil nur die Energie, die bei dir bleibt, dein Selbstbewusstsein stärkt. Spannend oder Hoch-Spannend, so dass die Luft knistert, nicht wahr?

Und stell dir zusätzlich vor – wenn das nicht zu viel ist – dass der Funke überspringt – was das alles in Bewegung bringen kann. Luft kann knistern – Erotik auch. Nur ein einziger Funke kann eine riesige Feuersbrunst entfachen — genau so wie ein einziger Gedanke deine Welt verändern kann. ER dauert nur einen Augenblick, ein Augen-Blick deiner Augen. Nebenbei gefragt: hat dich eigentlich schon mal ein Blick berührt oder getroffen? Stell dir vor, deine Blicke treffen immer mehr die für dich richtigen. Die Richtigen fühlen sich berührt, womöglich gerührt und — wenn die Energie stimmt — womöglich angefeuert. Heiß, diese Phantasien, nicht wahr?

Achte für eine Weile nicht zu sehr darauf, inwieweit spürbarer oder unspürbarer Windhauch bei dir andockt. Achte für eine Weile auch nicht zu sehr auf die Vorstellung, wie die Sonne indirekt Akkus lädt —- sie lässt es einfach geschehen. Wasser — gleich ob in Tropfenform oder anders — braucht auch nicht zu sehr für eine Weile von dir wahrgenommen zu werden. Berührende Blicke — ankommende oder abgehende — darfst du. — Ja — du darfst immer mehr — ganz ohne zu müssen. — Wobei du dir das wiederum nicht erlauben musst — es darf ganz von alleine — oder zumindest wie ganz von alleine — oder doch ganz von alleine —– passieren?

Wie fühlt es sich in dir und um dich herum an, wenn deine Selbstbewusstseins-Akkus dauerhaft etwas mehr geladen sind? Berstest du dann vor Energie oder ist alles im grünen Bereich? Und stell dir die Zeit vor, in der du dich daran gewöhnt haben wirst. Womöglich erlaubt dir dann etwas tief in deinem Inneren, dass der Akku-Stand deines Selbstbewusstseins noch ein wenig höher sein darf? Sonne, Wind und Wasser sind schließlich viel da. Viel — wie sich das anfühlt? So Energie geladen. Und nun, stell dir vor, dass deine Energie geladene Ausstrahlung auch von dem einen oder anderen Menschen auf für dich erwärmende Weise rundherum wohlfühlend zurück gestrahlt wird. Kaum noch auszuhalten, oder doch? Und die beste Vorstellung ist: Es kann so sein oder noch mehr. Erlaube es einfach. Erlaube dem zu dir strömenden Selbstbewusstsein, deine Akkus, deinen Körper, deinen Energiehaushalt, deine Haltung, deinem ganzen Sein immer mehr, wachsender Teil von und in dir zu werden. Stell dir vor, ohne dich zu sehr darauf zu freuen: in dir und um dich herum ein Funken sprühendes Selbstbewusstsein. Zusätzlich kann dir alles, was du nebenbei aktiv dazu beiträgst, immer mehr Übung darin geben, gut mit einem solchen strömenden Selbstbewusstsein umzugehen.

Ich werde nun von 10 bis 0 zurückzählen. Warte darauf, bis ich bei Null angekommen bin und stell dir erst ab dann vor, wie dein Selbstbewusstsein mit einer Blitzbetankung so weit aufgefüllt wird, wie es dir jetzt gut tut – nicht mehr und nicht weniger mehr. Warte, bis es los geht — lass dann einfach kommen.

10 — 9 — 8 — 7 — SEEEX — 5 — 4 — 3– 2– 1— NULL Die Blitzbetankung beginnt und tankt dein Selbstbewusstsein so voll auf, wie von dir gewünscht —- wuuuuusssccchhh JETZT zähle ich von Null bis Zehn und in dieser Zeit gewöhnst du dich an dein aufgetanktes Selbstbewusstsein — Null — 1 — 2 — 3 — 4 — 5 — 6 — 7 — 8 — 9 — 10. Super, nicht wahr?

Achte nun für eine Weile NICHT darauf, wie lange du diesen gefüllten Selbstbewusstseinstank auf diesem Level halten kannst. Gewinne zuerst neues gefühltes Selbstbewusstsein damit. Und da darfst dir gewiss darüber sein, dass dir diese deine Selbstbewusstseins-Tankstelle mit jeder Wiederholung dieser Selbstbewusstseins-Meditation — manche sagen auch Selbsthypnose dazu oder geführte Trance — erneut zur Verfügung steht — voll und ganz.

Spürst du dieses Besondere in dir? Bring es nun in die Gegenwart mit. Spüre auch deine gefüllten Selbstbewusstseins-Akkus, spüre deine Energie, spüre das sich immer mehr zeigen wollende Lächeln oder Strahlen nicht nur in deinem Gesicht — und du bist wieder voll und ganz im Hier und Jetzt – JETZT. Alles um dich herum kannst du JETZT mit deinem aufgetankten Selbstbewusstsein ganz besonders wahrnehmen.

Viel Sonne mit deinem strahlenden Selbstbewusstsein wünscht dir

Dein Matthias Schwehm

Übrigens freue ich mich sehr über deine Erfahrungen. Schreib mir aber bitte erst nach einigen Wiederholungen.