Die systemischen Verstrickungen von Vatertochter und Muttersohn

Warum Vatertöchter die besten Geliebten sind und Muttersöhne sich aus dem Staub machen

Hattest du schon jemals Beziehungsprobleme?

Was für eine Frage, oder? Doch gleichzeitig ist es irgendwie eigenartig. Nicht, dass jemand Beziehungsprobleme hat, sondern dass sich gewisse Muster an Beziehungsproblemen immer und immer wieder wiederholen, obwohl man sich immer und immer wieder vorgenommen hat: Beim nächsten Mal wird alles anders!

Du bist eine attraktive Frau? Bist du eine Vatertochter?

Als Mädchen fühlt es sich toll an, eine Vatertochter zu sein, denn man wird von seinem Vater vergöttert. Dass man dabei von seiner Mutter schief angeschaut wird, nimmt man gönnerhaft hin.

In der Schulzeit “weiß” man dann als hübsches und intelligentes Mädchen, welche Beziehungs-Fehler seiner Mutter man später niemals machen wird.

Da man hübsch ist, stehen die Jungs Schlange, und selbstverständlich ist man wählerisch…

Irgendwann ist man dann z. B. 30 Jahre alt, die biologische Uhr fängt allmählich an, lauter zu Ticken, und man stellt ernüchtert fest: Der Richtige war immer noch nicht dabei.

Durch die systemische Brille betrachtet ist das klar, denn der Partnerplatz der Vatertochter ist, energetisch gesehen, vom Vater besetzt.

Der hohe Preis, den eine Vatertochter bezahlt

Sarkastisch bis zynisch gesagt ist aus Männersicht die beste Geliebte immer eine Vatertochter. Sie will hören, wie toll sie aussieht, sie will ein bisschen vergöttert werden, und im Bett gibt sie ALLES. Denn schließlich will sie ja (vollkommen unbewusst) ihrer Mutter zeigen, dass sie es (= die Liebesbeziehung) besser kann.

Da der Partnerplatz der Vatertochter, wie bereits gesagt, energetisch besetzt ist, läuft man als Mann nie Gefahr, dass diese Beziehung zu eng werden könnte. Völlig unbewusst sucht die Vatertochter in jeder Liebesbeziehung im Grunde ihren Vater, denn zu diesem geht ihre ganze Sehnsucht – sie SUCHT ihn.

So nutzt die Vatertochter einerseits (unbewusst) Männer aus auf ihrer eigentlichen Suche nach ihrem Vater. Andererseits wird sie als hübsche Frau von Männern ausgenutzt die spüren, dass sie mit dieser Frau nicht wirklich Gefahr laufen, diese nicht mehr los zu werden. Da solche Männer oft sowieso verheiratet oder auf andere Weise “unbindbar” sind, ist diese “Bindungsgefahr” (aus Männersicht) ganz extrem gering.

Das mit der Sehnsucht nach dem Vater scheint nun ein Widerspruch zum Vergöttertwordensein vom Vater zu sein, ist es aber nicht. Der Vater hat eher das Äußere “seiner Prinzessin” vergöttert, hat das lebendige, liebesbedürftige, die Vaterliebe vom starken Papa brauchende Mädchen dahinter jedoch kaum bis gar nicht wahrgehommen. So ist diese “Prinzessin” in der Tiefe der Seele einsam, verletzt, unsicher, und sie hat inzwischen “gelernt”: den Richtigen scheint es nicht zu geben.

Und vor allem: In der Tiefe der Seele ist diese attraktive Frau bedürftig, suchend, alleine. Dem kleinen Mädchen in ihr fehlt sozusagen der Papa von damals…

Mittäterin Mutter

Doch überall da, wo auf der einen Elternseite ein Täter ist, ist auf der anderen Elternseite fast immer ein (verdeckter) Mittäter. Somit stellt sich die Frage: Welchen Anteil an diesem Geschehen hat die Mutter?

Ein wichtiger Aspekt fehlt übrigens noch: Solcherart Vatertöchter können nur dort entstehen, wo die Liebesbeziehung der Eltern im Kern entweder noch nie tief oder inzwischen bereits zerbrochen war. Aus dieser Sicht heraus ist die Mutter ebenfalls “halbschuldig”.

Der Klarheit halber: Es geht mir hier nicht darum, Schuldige an den Pranger zu stellen und dazu einzuladen, mit dem Zeigefinger auf diese zu zeigen, sondern letztendlich mögliche Ursachen und vor allem Lösungswege für Beziehungsprobleme darzustellen.

Der andere Anteil der Mutter besteht darin, dass sie letztendlich das Vergöttertwerden der Tochter durch den eigenen Ehemann viele Jahre lang mitgetragen hat.

Vorsicht: Falls du eine betroffene Vatertochter bist, hast du jetzt vermutlich die Tendenz, mir an den Hals zu springen und mir all die vielen tausend Dinge sagen zu wollen, die deine Mutter für dich gemacht, zu dir gesagt hat etc. Doch Tatsache ist jedoch vermutlich, dass deine Mutter die (mutmußlich im Kern nicht (mehr) auf Liebe basierende) Beziehung zu deinem Vater weiterhin aufrecht erhalten hat und damit teilweise letztendlich den Rahmen mit aufgespannt hat, in dem dir als Vatertochter das von deinem Vater (und letztlich auch deiner Mutter) “angetan” werden konnte.

Doch auch hier Vorsicht, denn das war deinem Vater wiederum nicht bewusst, entbindet ihn auf der anderen Seite natürlich dennoch nicht von seiner väterlichen Verantwortung. Sinngemäßes gilt für deine Mutter.

Da all das jedoch vermutlich bereits etliche Jahre hinter dir liegt, und du nun “den Salat” hast, stellt sich natürlich die Frage, wie du aus dieser sogenannten systemischen Verstrickung herauskommst. Dazu komme ich gleich.

Rückblickend erleben viele Vatertöchter das Folgende

  • sie hatten tolle Männer, doch die Beziehung hat irgendwie nie gehalten
  • sie werden noch heute umschwärmt, geben jedoch allmählich die Hoffnung auf, dass ihnen der Richtige noch begegnen könnte
  • sie wünschen sich Nähe, haben aber gleichzeitig Angst vor Nähe (=Gummiband-Beziehung: abwechselnd wird es dem einen oder anderen Beziehungspartner zu eng) bzw. Nähe-Distanz-Probleme
  • manche flüchten sich im Extremfall sogar (real oder in Gedanken) in die Prostitution oder werden Nonne (bitte erst wirken lassen und in der Tiefe der Seele verstehen, bevor du womöglich vorlaut aufschreist)
  • häufig hatte man DEN Mann, so glaubte man zumindest, zwar kennen und (schmerzhaft) lieben gelernt, doch “leider” war er verheiratet (und konnte sich “noch” nicht trennen, weil…), arbeitete auf der anderen Seite des Planeten, musste sich um seine kranke Mutter und den altersschwachen Wellensittich kümmern, oder war aus sonstigen Gründen (weil er z. B. ein Muttersohn war) nicht frei.

Was kannst du als möglicherweise betroffene Vatertochter tun?

Fordere dir bitte über das nachstehende Formular kostenlos weitere Infos an.

Und wie verhält es sich mit Muttersöhnen?

Warum fühlen sich insbesondere Vatertöchter zu (unfreien) Muttersöhnen hingezogen? Das sprengt nun doch den Rahmen dieses Artikels, wie ich gerade beim Schreiben feststelle.

Möchtest du eine Fortsetzung über Muttersöhne?

Wenn es dich interessiert, was genau es mit Muttersöhnen auf sich hat, lasse mir bitte einen Kommentar unter diesem Blogpost da. Wenn ich sehe, dass die Nachfrage dazu besteht, werde ich garantiert auch diesen Artikel zeitnah schreiben. Versprochen!

Als Vatertochter oder eventueller Muttersohn: Fordere dir am besten jetzt gleich weitere Infos über das nachstehende Formular an – gratis.

Interessiert an der tiefgreifenden Wirkung von Familienaufstellungen?

Belastet, doch du weißt gar nicht so genau, wodurch?

Speziell wenn du gar nicht genau benennen kannst, was dich so stark belastet, oder was deinem Lebensglück im Weg steht, ist eine Familienaufstellung oft der Schlüssel, um "unsichtbare Wachstums- und Erfolgsfesseln" zu sprengen.

Oft braucht es jedoch auch andere ähnlich tiefgreifende Techniken, damit man sich endlich frei und wieder in seiner ganzen Kraft fühlen kann.

Matthias Schwehm, mit über 20 Jahren Praxis einer der erfahrensten Trainer, Coaches und Familienaufsteller im deutschen Sprachraum, kann vielleicht auch dich mit zielführenden Hinweisen faszinieren.

Fordere dir jetzt gleich durch Eingabe deiner Email-Adresse diese wertvollen Informationen an, damit dein Leben endlich leichter und erfolgreich zugleich werden kann.

Powered by ConvertKit

Ein Gedanke zu „Warum Vatertöchter die besten Geliebten sind und Muttersöhne sich aus dem Staub machen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.