Schlagwort-Archive: magisches Denken

Einmal das Leben verändern – aber bitte in 5 Minuten!

So könnte man den Wunsch vieler Menschen formulieren, wenn man ihn auf die Spitze treibt.

Viele Menschen sind mit ihrem Leben unzufrieden – vielleicht sogar du? Anstatt dann jedoch wirkungsvolle Veränderungen einzuleiten, mit dem Aufwand den es braucht, innerhalb der hierzu erforderlichen Zeitspanne, soll das Problem SOFORT gelöst sein. Und wenn das nicht gleich beim ersten Anlauf funktioniert, für den man vielleicht viel Geld bezahlt hat, lässt man es eben bleiben.

Wer ist denn dieser IMAGINÄRE Verhandlungspartner, an den man diese Erwartungshaltung stellt, (nämlich dass es SOFORT und BEIM ERSTEN VERSUCH “klappen” müsste)? Doch halt: Man hätte eben mehr “daran glauben” müssen… Wenn das mal kein altersregressives, naiv-magisches Denken in Reinkultur nebst einfacher Verschiebung ist?

Doch was soll das nun wieder heißen? Als magisches Denken bezeichnet man eine natürliche Entwicklungsphase, in der das Kind beispielsweise noch an den Weihnachtsmann glaubt und an andere magische Wirkungen und magische Zusammenhänge, wie z. B. auch der “Tatsache”, dass der eigene Papa der stärkste Mann auf der ganzen Welt ist. Allmählich entwickelt sich das Kind (normalerweise) weiter und lernt, dass es für viele Wirkungen Ursachen gibt, und dass reine Vorstellungskraft alleine manches eben nicht verändern kann.

Unter einer einfachen Verschiebung versteht man den (unbewussten) Prozess, z. B. auf Person A sauer zu sein, das jedoch auf Person B zu projizieren und so zu reagieren, als wäre man auf B sauer.

Als altersregressiv bezeichnet man ein (menschliches) Verhalten dann, wenn es nicht zur typischen Lebenserfahrung bzw. zum Lebensalter desjenigen passt, wenn sich dieser also “zu sehr” wie ein Kind verhält und/oder “zu sehr” wie ein Kind denkt.

Zurück zum imaginären Verhandlungspartner; wer könnte das also sein? Manche würden vielleicht sagen, Gott. Mir persönlich lägen die leiblichen Eltern im Allgemeinen, respektive ein Elternteil im Besonderen, gedanklich näher. Diesbezüglich würde auch die gemutmaßte Verschiebung einen Sinn ergeben: als (verkappte) Anspruchshaltung an den eigenen Vater oder die eigene Mutter.

Übersetzt könnte die Überschrift somit lauten: “Papa, Mama, ich habe ein Problem, und weil ihr so groß, allmächtig und allwissend seid, löst ihr das bitte SOFORT für mich. Tut ihr das nicht, weiß ich, dass etwas MIT MIR nicht stimmt (denn natürlich liebt ihr mich mehr, als alles andere auf dieser Welt, und ihr meint es immer gut mit mir, und wenn ihr etwas NICHT für mich tut, dann nur, weil etwas MIT MIR FALSCH ist). Dann habe ich nur noch den Ausweg, mich in die Schmollecke zurückzuziehen. Vielleicht erreiche ich euch dann noch über den Umweg des Leidens, wenn ihr genug Mitleid mit mir empfindet.”

Alles klar?

Solltest du Lust auf größere Wachstumsveränderungen in deinem Leben haben, kann ich dir nur das Selbstbewusstseinstraining XXL empfehlen, das über viele Jahre gewachsen ist, und zu dem es, von seiner Wirktiefe her gesehen, nur ganz wenige Alternativen geben dürfte, wenn überhaupt.

Siehe hierzu auch den Artikel zur Entwicklung vom Selbstbewusstseinstraining XXL.